IONgate – Interoperabilität und Datenschutz

DATENSCHUTZ schreiben wir groß.

 „Ohne überzeugenden Datenschutz hat das eTicket in Deutschland keinen Sinn.“ So direkt beschreibt highQ-Geschäftsführer Thomas Hornig die Wichtigkeit des sensiblen Umgangs mit den Nutzerdaten. highQ bezieht daher die Belange des Datenschutzes aktiv in die Entwicklung seiner Lösungen mit ein. Fahrgäste und Verkehrsunternehmen können sich darauf verlassen, dass kritische Fragen frühzeitig in datensichere Antworten überführt werden. „Das ist eine anspruchsvolle Aufgabe, weil die Interoperabilität naturgemäß eine gewisse Offenheit fordert. Unsere Systeme haben den klaren Anspruch, sowohl die Belange des Datenschutzes als auch die unserer Kunden in Einklang zu bringen," so Thomas Hornig.

Die zügige Verarbeitung hoher Datenvolumina zu den Stoßzeiten des Datenabgleichs ist eine der größten Herausforderungen für interoperables Ticketing. Unsere Systeme für den öffentlichen und intermodalen Verkehr gehen mit hohem Komfort und höchster Datensicherheit konform.

Am Ende des Tages wird abgerechnet.

Am Ende des Tages wird abgerechnet – auch im Interoperabilitätsnetzwerk. Nach Analysen von highQ ist vor allem zwischen 2.00 und 4.30 Uhr mit einem extrem hohen Datenaufkommen zu rechnen. Um das zu verarbeiten, kommt es auf eine intelligente und höchst skalierbare Lastverteilung an. highQ nutzt für seine Hintergrundsysteme unter anderem Cloud Lösungen deutscher Anbieter, die dem deutschen und europäischen Datenschutz gerecht werden. highQ erschließt durch diese Cloud Lösungen freie Rechenkapazitäten, die nicht örtlich gebunden sein müssen und stetig ausbaubar sind. Prozessmodellierungen machen die highQ-Lösungen höchst leistungsfähig, flexibel und sicher.